Allesschneider

Solida 7 Brotschneidemaschine
Allesschneider „Solida 7“ von Ritter

In vielen Haushalten findet man mittlerweile sogenannte Allesschneider beziehungsweise Brotschneidemaschinen, die für das Schneiden von gleichmäßig breiten Brot-, Käse- oder Wurstscheiben eine große Hilfe darstellen.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen dieses leistungsstarke Küchengerät vorstellen.

Dazu haben wir den Beitrag in folgende Abschnitte gegliedert:


Ein Allesschneider ist ein praktisches Küchengerät, mit dem man Lebensmittel wie Brot, Käse, Wurst, Schinken und sogar Gemüse in dünne Scheiben schneiden kann.

Der Allesschneider besteht aus einem stabilen Gehäuse aus Plastik oder Metall, in dem der Motor verbaut ist. Geteilt werden Käse, Wurst und Brot mittels einer rotierenden Klinge, die sich mittig im Gerät befindet. Die Lebensmittel werden auf den sogenannten Auflegetisch gelegt, der am Gerät angebracht ist, und dann entweder mithilfe der Schwerkraft oder manuell durch leichten Druck in das rotierende Messer geleitet. Dieses Messer kann meist ganz einfach auf die gewünschte Schnittbreite eingestellt werden.

Allesschneider Bestseller

Bestseller Nr. 1
ritter Allesschneider E 16, elektrischer Allesschneider mit ECO-Motor, made in Germany
  • Qualitätsprodukt aus deutscher Fertigung
  • Metallausführung, schräg gestellt
  • Stufenlose Schnittstärkeeinstellung von hauchdünn bis ca. 20 mm
  • Abnehmbarer Schneidugtschlitten, Schlittenweg ca. 18 cm
  • Lieferumfang: Allesschneider silbermetallic, Schneidgut-Auffangschale, Schneidgutschlitten, Restehalter, Bedienungsanleitung
Bestseller Nr. 2
ritter Allesschneider markant 01, elektrischer Allesschneider mit ECO-Motor, made in Germany
  • Qualitätsprodukt aus deutscher Fertigung
  • Klappbarer Allesschneider aus pflegeleichtem Kunststoff (geklappt nur noch 10,5 cm breit)
  • Stufenlose Schnittstärkeeinstellung von hauchdünn bis ca. 14 mm
  • Abnehmbarer und teilbarer Schneidugtschlitten, Schlittenweg ca. 18 cm
  • Lieferumfang: Allesschneider weiß, Schneidgutschlitten, Restehalter, Bedienungsanleitung
Botschneidemaschine von Siemens
Botschneidemaschine von Siemens

Allesschneider, die sich aufgrund mangelnder Energie nur zum Zerteilen von Brot eignen, werden als Brotschneidemaschine verkauft – allerdings kann es passieren, dass man ein Gerät kauft, das als „Allesschneider“ bezeichnet wird, und beim ersten Test zuhause merkt man, dass man sich letztendlich doch nur eine „Brotschneidemaschine“ gekauft hat.

Doch auch Brotschneidemaschinen habe ihre Daseins-Berechtigung. Das solche Geräte nicht per se schlechter sind als herkömmliche Allesschneider, haben wir in unserem Brotschneidemaschinen Test herausgefunden.

Dennoch ist beim Kauf eines Allesschneiders Vorsicht geboten und es gibt einige wichtige Kriterien zu beachten, um am Ende auch den teuren Schinken problemlos in hauchdünne Scheiben schneiden zu können.

Was sollte man beim Kauf eines Allesschneiders beachten?

Ein wichtiger Punkt, den es beim Kauf eines Allesschneiders zu beachten gilt, ist die Wahl des richtigen Gehäuses. In den meisten Fällen sollte man statt zu einem Plastik- lieber zu einem Metallgehäuse greifen. Dieses ist leichter zu reinigen und ist in der Regel stabiler gebaut, allerdings ist ein Gerät mit einem Plastikgehäuse leichter und somit einfacher zu transportieren beziehungsweise wegzuräumen.

Ein Allesschneider kann ein sehr gefährliches Gerät sein, sofern die Sicherheitsvorkehrungen nicht stimmen. Deshalb gilt es beim Kauf auf die Art der Schalter und zusätzliches nützliches Zubehör zu achten.

Der Schalter des Gerätes sollte sich weit weg von der Klinge befinden, da die meisten Unfälle mit Allesschneidern beim Einschalten geschehen. Deshalb ist es sehr wichtig, wie die Geräte angeschaltet werden. Viele moderne Allesschneider verfügen neben einen normalen Einschaltknopf über einen Sicherheitsknopf. (Die Klinge beginnt in diesem Fall erst zu rotieren, wenn beide Knöpfe gedrückt werden.) Damit sollen auch kleine Kinderhände vor gefährlichen Unfällen geschützt sein.

Praktisches Zubehör

Beim kauf eines Allesschneiders, sollte man darauf achten, dass zum Lieferumfang ein Restehalter und ein Daumenschutz gehören.

Der Restehalter hat fleißige Köche und Köchinnen schon vor gefährlichen Zwischenfällen geschützt, da man das letzte Stück Brot oder Käse in diesen Restehalter einlegen kann und somit mit den Fingern nicht zu nah an das rotierende Messer kommen muss. Der Daumenschutz ist am Gerät angebracht und bietet dem Daumen eine bequeme „Ablagefläche“ damit auch dieser wichtige Finger nicht in der Nähe der Schneidfläche in Gefahr gebracht wird. Zu einer sicheren Handhabung tragen neben dem Restehalter und dem Daumenschutz auch rutschfeste Gummifüße bei.

Da in vielen modernen Küchen leider oft Platzmangel herrscht, haben sich die Allesschneider auch an solche Gegebenheiten angepasst und sind häufig zusammenklappbar, um sich leichter platzsparend verstauen zu lassen.

Tipp:Wenn man viel Wert auf eine praktische und schnelle Reinigung legt, sollte man sich für ein Gerät entscheiden, bei dem man die Bereiche des Gerätes, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, leicht abnehmen und anschließend abspülen kann.

Das Messer sollte sich im günstigsten Fall stufenlos auf eine Schnittbreite von 0 bis zu 25 Millimetern einstellen lassen. Vorteilhaft haben sich zum Schneiden von Wurst, Käse und besonders Schinken Klingen mit einer glatten Schneidfläche erwiesen, während sich Brot besser mit einem gezahnten Messer in Scheiben schneiden lässt. In manchen Fällen lässt sich auch das fehlende Messer nachkaufen und ganz einfach austauschen.

Wie viel Geld sollte man für ein gutes Gerät ausgeben?

Die Preise für Allesschneider sind sehr weit gefächert; die günstigsten Modelle sind ab etwa 20 Euro zu haben, die teuersten bewegen sich im Bereich zwischen 2.500 Euro und 3.000 Euro.

Der durchschnittliche Hobbykoch wird sich wahrscheinlich keinen Allesschneider für mehrere Tausend Euro kaufen – diese Geräte sind ohnehin für gewerblichen Gebrauch konzipiert und eignen sich besonders für den Dauereinsatz, beispielsweise in Metzgereien.

Die günstigeren Modelle für 25 Euro bieten zwar alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen wie Gummifüße, Daumenschutz, Restehalter und Sicherheitsschalter und sogar die Leistung liegt mit 100 Watt im annehmbaren Bereich. Allerdings ist die Bauweise dafür oft sehr einfach gehalten, weshalb ein solches Gerät fast ausschließlich aus Plastik besteht und demnach vermutlich schneller kaputt gehen wird als ein Gerät aus Metall. Allerdings sollte auch das vermeintliche Billiggerät mit dem täglichen Abendbrot eine Zeit lang zurechtkommen.

Wer lange Freude am Allesschneider haben möchte und auch mehr damit zerteilen möchte als Brot, sollte bereit sein, etwa 100 Euro in seinen neuen Küchenhelfer zu investieren. Geräte in dieser Preisklasse lieferten in unserem Allesschneider Test langfristig auch bei größerer Belastung eine anständige Leistung ab.

Allesschneider im Test – Die besten Modelle und Hersteller

Wer nach einem wirklich guten Allesschneider sucht, wird zweifelsohne bei einer kurzen Recherche immer wieder Geräte von Graef und Ritter empfohlen bekommen. Die Geräte beider Marken sind von hervorragender Qualität, weshalb viele Kunden ihr Gerät bereits seit mehr als 20 Jahren besitzen und hochzufrieden sind. Ob man sich letztendlich für einen Allesschneider von Graef oder Ritter entscheidet, hängt wohl eher vom persönlichen Geschmack ab.

In unserem Praxistest hat der „solida 5“ von Ritter sehr gut abgeschnitten. Sein Preis beträgt je nach Händler etwa 130 Euro, dafür hat er allerdings auch viel zu bieten. Das gesamte Gehäuse besteht aus stabilem Metall, die Ablagefläche ist schräg gestellt, sodass das Schneiden ganz einfach mithilfe der Schwerkraft von der Hand geht und auch das Design des Gerätes überzeugt durch Einfachheit und Eleganz. Das Messer bietet eine polierte Scheide mit einem Durchmesser von 17 cm und einer einstellbaren Schnittbreite von bis zu 23 mm. Der Schlitten ist zur einfachen Reinigung abnehmbar und als sehr praktisch hat sich auch der Moment- und der Dauerschalter erwiesen, mit dem man entweder nur einige Scheiben Brot abschneiden oder auch einen Schinken in viele dünne Scheiben zerteilen kann.

Allesschneider Classic 180 von Graef
Allesschneider Classic 180 von Graef

Die beste Graef-Maschine zu finden ist nicht leicht. Für den kleineren Geldbeutel empfiehlt sich allerdings die „Graef E 136 DE 2 Twin Economic“. Dieser Allesschneider bietet leistungsstarke 140 Watt, ein Gehäuse aus Metall und ebenfalls eine 17 cm große Klinge aus rostfreiem Edelstahl, die uns überzeugen konnte. Das Design des Küchenhelfers ist sehr schick gehalten, er wird als Freiraumschneider bezeichnet, das heißt, dass unter der Schneidfläche Platz für Teller oder Tabletts ist, auf die die Lebensmittel nach dem Schneiden landen. Für einen Preis von knapp 100 Euro ist auch dieser Allesschneider ein absolutes Preis-Leistungs-Wunder.

Vor- und Nachteile von Allesschneidern

Wer bisher die Zutaten zum guten Abendbrot mit der Hand schneiden musste, wird nach dem Kauf eines Allesschneiders schnell merken, dass mit einem solchen Küchenhelfer das Brot, der Käse, die Wurst und sogar Gemüse viel schneller aufgetischt werden kann. Und nicht nur das: Die Scheiben sind gleichmäßig geschnitten und viel dünner als es mit einem normalen Messer möglich wäre.

Die Nachteile eines solchen Gerätes liegen allerdings in seiner Lautstärke, seiner Sperrigkeit und der Tatsache, dass ein solcher Küchenhelfer leicht sehr gefährlich werden kann. Wer über diese Nachteile allerdings hinweg sehen kann, wird sehr viel Freude an einem Allesschneider haben.

Fazit: Sofern man genügend Platz in der Küche für einen Allesschneider hat und sich an der Lautstärke nicht stört, sollte man nicht zögern, sich einen qualitativ hochwertigen Allesschneider zuzulegen.

Brot, Käse, Wurst, Schinken, Gemüse und sämtliche andere Lebensmittel, die in Scheiben geschnitten werden sollen, lassen sich mit einem Allesschneider viel einfacher, schneller und kraftsparender teilen, und kein Familienmitglied wird sich mehr über schiefe oder zu dick/dünn geschnittene Scheiben beschweren. Der Koch beziehungsweise die Köchin, die sich schon lange nach einer solchen Harmonie am Frühstücks- oder Abendbrottisch sehnt, sollte sich auf dem schnellsten Weg einen Allesschneider zulegen.