Brotbackautomaten

Wir Deutsche lieben Brot: Es wird sowohl zum Frühstück mit Marmelade oder Nussnougat-Creme, als auch als Abendbrot mit Wurst und Käse verzehrt. Um ständig genug Brot für die ganze Familie im Haus zu haben, wird beim Einkauf im Supermarkt oder beim Bäcker häufig viel Zeit und Geld investiert, das sich am Ende des Monats im Portemonnaie bemerkbar macht.

Brotbackautomat
Brotbackautomat

Doch es geht auch einfacher und günstiger: Ein Brotbackautomat erledigt alle nötigen Aufgaben, die zum Backen eines eigenen Brotes nötig sind.

Er knetet den Teig, lässt ihn richtig gehen und backt das Ganze schließlich nach den Vorlieben des Benutzers aus. Allerdings ist Brotbackautomat nicht gleich Brotbackautomat – in unserem Ratgeber verraten wir, was einen guten Brotbackautomaten ausmacht und worauf Brotliebhaber beim Kauf achten sollten.

Welche Brotbackautomaten-Varianten gibt es?

Grundsätzlich existieren nur wenige Variationen von Brotbackautomaten, da sie sich in Größe und Form nahezu kaum unterscheiden. Trotzdem sollten Hobbyköche beim Kauf eines Brotbackautomaten auf verschiedene Funktionen achten, die das Brotbacken leichter machen.

Zu diesen Funktionen gehört in erster Linie die Möglichkeit, die Größe des Brotes zu variieren. Einige Brotbackautomaten sind hierfür mit verschieden großen Formen ausgestattet, die der Brotliebhaber zum Backen seines liebsten Nahrungsmittels verwenden kann. So lassen sich Brote sowohl für Singlehaushalte als auch für Paare und selbst für große Familien ganz einfach und schnell zubereiten.

Neben der Größenvariation spielt auch die genaue Funktion des Automaten eine große Rolle: Während sich einige Geräte lediglich auf das Brotbacken beschränken, ermöglichen andere Modelle das Zubereiten von Kuchenteigen oder gar von Marmeladen.

Sollte hierfür Bedarf bestehen, lohnt es sich sicher, zu solch einem Kombigerät zu greifen und sich so nicht nur eines selbst gebackenen Brotes, sondern auch einer selbstgemachten Marmelade als Belag zu erfreuen.

Brotbackautomat Bestseller

SaleBestseller Nr. 1
UNOLD Brotbackautomat Backmeister Edel, 550 W, 750-1000 g Brotgewicht, Keramik-Beschichtung, 68456
  • 16 gespeicherte Programme (alle Programme für glutenfreies Brot geeignet) davon sind 2 Eigenprogramme, 1 Programm für Marmelade/Konfitüre und 1 Programm für Nudelteig
  • Zeitwahltaste bis zu 15 Stunden vorprogrammierbar
  • Warmhaltefunktion bis zu 60 Minuten
  • beschichtete Backform mit der FUSION Sol-Gel Keramik Antihaft Beschichtung von Whitford
  • Bräunungsgrad und Brotgröße wählbar

Was ist beim Kauf eines Brotbackautomaten wichtig?

Wie bereits eingangs beschrieben, ist Brotbackautomat nicht gleich Brotbackautomat: Neben der verstellbaren Brotgrößen und der Kombifunktionen muss ein guter Brotbackautomat noch zahlreiche andere Funktionen mitbringen, um eine angenehme Nutzung gewährleisten zu können.

Hierbei spielt selbstverständlich in erster Linie, wie bei nahezu allen anderen Küchengeräten, die Reinigung eine große Rolle. Der Automat sollte möglichst ohne Rillen und Ritzen daherkommen, um eine einfache und schnelle Reinigung zu gewährleisten – hier hat sich darüber hinaus auch eine Antihaftbeschichtung als durchaus nützlich erwiesen.

Darüber hinaus gibt es eine wichtige Funktion, die für ein qualitativ hochwertiges Brot unerlässlich ist: ein einklappbarer Knethaken.

Selbstverständlich muss das Brot im Automaten auch geknetet werden – hierfür befinden sich in der Mitte des Gerätes ein oder manchmal auch mehrere Knetpaddel, die den Teig zusammenkneten. Beim Backen verbleiben diese Paddel meist im Brot und müssen anschließend mühsam herausgefischt werden, wobei unansehnliche und unpraktische Löcher im Brot verbleiben. Bei Automaten mit einklappbaren Haken verbleibt im Brot hingegen nur ein kleines Loch, das Liebhaber beim Genuss ihres eigenen Brotes durchaus verschmerzen können.

Neben einer einfachen Reinigung und einklappbaren Knetpaddeln sollte ein guter Brotbackautomat weiterhin ein deutliches und benutzerfreundliches Display mitbringen, das es dem Hobbykoch ermöglicht, Bräunungsgrad und Startzeit des Backvorgangs schnell und einfach einzustellen.

An diesem Punkt hat es sich weiterhin als hilfreich erwiesen, wenn der Brotbackautomat mit einem praktischen Timer und einem Signalton ausgestattet ist, der es dem Nutzer erlaubt, nicht nur den Backvorgang zu überprüfen, sondern dem Teig auch die richtigen Zutaten zum richtigen Zeitpunkt hinzuzufügen.

Zu guter Letzt sollte auf ein wichtiges Feature beim Kauf eines Brotbackautomaten nicht verzichtet werden: den Motorschutz. Beim Kneten des Teiges verbraucht das Gerät viel Energie und heizt sich schnell sehr stark auf – um einen Schaden am Motor durch zu häufiges heftiges Kneten zu verhindern, sollte man deshalb nur zu Geräten greifen, die von Haus aus mit einem solchen Motorschutz versehen sind und so eine sichere und einfache Zubereitung von frischem Brot ermöglichen.

Nochmal kompakt: Welche Funktionen braucht das Gerät?

  • Antihaftbeschichtung, keine Rillen und Ritzen
  • gut ablesbares Display
  • Timer und Signalton
  • Motorschutz

Wie viel sollte ein gutes Modell kosten?

Wie bei fast allen Küchengeräten gilt auch beim Brotbackautomaten: Abhängig von der Intensität der Nutzung sollte stets zu einem teureren Gerät mit umfangreicheren Funktionen gegriffen werden.
[note type=“tip“] Unsere Empfehlung: Gute Brotbackautomaten sind bereits zu einem Preis ab etwa 40 Euro zu haben – Geräte, die zu einem niedrigeren Preis verkauft werden, sollten hingegen entweder gar nicht gekauft oder nur sehr selten verwendet werden. [/note]

Für den durchschnittlichen Verbrauch von etwa einem Brot pro Woche oder weniger, sollte ein günstiges Modell für 40 – 60 Euro ausreichend sein.

Ab einem regelmäßigen wöchentlichen Gebrauch gilt es hingegen, zu einem entsprechend teureren Modell ab etwa 80 Euro zu greifen.

Zu einem Preis von etwa 100 Euro erhält man für gewöhnlich bereits äußerst hochwertige Geräte für den regulären Hausgebrauch – soll das Gerät mehr können, sind auch Preise von über 200 Euro keine Seltenheit. Solche Geräte eignen sich insbesondere für den gastronomischen Gebrauch oder für Großfamilien, in denen fast jeden Tag die verschiedensten Sorten von Brot gebacken werden.

Die besten Modelle und beliebtesten Hersteller

Als besonders empfehlenswert haben sich bislang die Brotbackautomaten der Firma Unold erwiesen: Modelle wie der Unold 8695, 68415 oder der 68615 gehören zu den Bestsellern im Bereich der Brotbackautomaten und überzeugen immer wieder durch ihr hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

So bringt der Unold 8695 beispielsweise zu einem Preis von unter 100 Euro 12 verschiedene gespeicherte Programme sowie ein individuell konfigurierbares Programm mit und auch eine automatische Warmhaltestufe, ein großes Sichtfenster und eine benutzerfreundliches LED-Display gehören zu den Funktionen dieses Modells. Auch die antihaftbeschichtete Backform kann beim Zubereiten von Kuchen, Broten und Brötchen durchaus von Vorteil sein.

Pro und Contra zum Brotbackautomaten
  • Eigenes Brot selbst zubereiten
  • Individuelle Kreationen sind möglich
  • Zeit- und Kostenersparnis
  • Zubereitung von Brot geht schnell und einfach vonstatten
  • Keine teigverklebten Finger mehr
  • Es bleibt beim Backvorgang viel Zeit für andere Aufgaben
  • Es bleibt oft ein Loch im Brot zurück
  • Unter Umständen gelingt eine knusprige Kruste nur schwer oder gar nicht

Brotbackautomaten im Fazit: Für Brotfans durchaus zu empfehlen!

Zu guter Letzt können wir sagen, dass ein Brotbackautomat an sich eine tolle Entwicklung der Technik darstellt und Brotliebhaber damit ihr individuelles Backwerk selbst kreieren können.

Isst man also gern Brot und möchte sich ab und an an neuen Rezepten versuchen, ohne Finger, Kleidung und die Kücheneinrichtung mit Teig und Mehl zu beschmieren, ist ein Brotbackautomat durchaus empfehlenswert – sofern man mit kleinen oder auch größeren Löchern im Brot umgehen und eine weichere Kruste verschmerzen kann.