Eierkocher

Gut und günstig: der Severin Eierkocher 3051

Noch vor wenigen Jahrzehnten mussten Hausfrauen die Frühstückseier für die Familie im normalen Kochtopf kochen. Das ist heute natürlich immer noch möglich, doch mittlerweile gibt es eine viel einfachere Möglichkeit, ein perfektes Ei zu kochen: den Eierkocher.

Wir möchten Ihnen einen umfassenden Überblick über die verfügbaren Eierkocher-Modelle geben und bei der Kaufentscheidung behilflich sein. Zunächst gehen wir auf die grundsätzlichen Möglichkeiten ein, die ein solches Gerät bietet. Im Anschluß widmen wir uns wichtigen Merkmalen von Eierkochern und wiegen Pro und Contra gegeneinander ab.


Zu einem Eierkocher gehört ein Heizgerät, über dem ein Gestell angebracht ist, in dem man die Eier platziert. Man gibt die nötige Menge Wasser in den Eierkocher, und die Eier werden durch den entstehenden Dampf gegart. Um zu verhindern, dass der Dampf entweicht oder dass kochend heißes Wasser durch die Küche spritzt, verfügt ein Eierkocher neben dem Heizgerät und dem Gestell über eine Haube, die auf das Gerät aufgesetzt wird. In dieser Haube befindet sich nur ein kleines Loch, durch das nur wenig Wasserdampf langsam entweichen kann.

Eierkocher werden grundsätzlich als zwei verschiedene Modelle angeboten. Beim ersten Modell ist ein Drehschalter eingebaut, über den man die Kochzeit der Eier bestimmen kann. Das zweite Modell ist hier schon etwas komplexer, und zwar hängt dabei die Garzeit davon ab, wie viel Wasser man in das Gerät einfüllt.

Hier gilt: je mehr Eier, desto weniger Wasser. Dies hört sich zunächst äußerst seltsam an, hat aber eine einfache physikalische Erklärung. Und zwar liegt die Begründung in der Kondensationsoberfläche der Eier, denn je mehr Kondensationsfläche von den Eiern geboten wird, umso mehr Wasser verdampft nicht einfach, sondern kondensiert und fließt zurück in die Heizzone.

Eierkocher, die nach diesem Prinzip funktionieren verfügen auch über einen Temperaturschalter, der das Heizgerät abschaltet, sobald das Wasser verkocht ist. Bei manchen Modellen wird dann ein Signalton ausgelöst (unter anderem beim Severin 3051 Eierkocher und dem Krups Ovomat Eierkocher).

Eierkocher Bestseller

SaleBestseller Nr. 1
WMF STELIO Eierkocher, für 1-7 Eier, 350 W, mit Härtegradeinstellung, Messbecher mit Eipick
  • Inhalt: 1x Eierkocher cromargan matt/silber (17,5x20x15 cm), 1x Messbecher - Artikelnummer: 0415070011
  • Geeignet für 1-7 Eier
  • Kochzeitelektronik ermöglicht das gleichzeitige, punktgenaue Zubereiten mit den Härtegraden weich, mittel und hart
  • Beleuchteter Ein/Aus-Schalter und Signalton bei Kochende
  • Messbecher mit Eipick
SaleBestseller Nr. 2
Severin EK 3056 Eierkocher (400 Watt, 1-6 Eier) schwarz/grau
  • Ein/Aus-Schalter mit LED Kontrollleuchte
  • Inklusive Messbecher mit Eierstecher
  • Signalton nach beendeter Kochzeit
  • Antihaft-beschichtete Heizplatte
SaleBestseller Nr. 3
Clatronic 263 118 EK 3321 Eierkocher mit Härtegradeinstellung (7 Eier) 400 Watt inox
  • Für 1-7 Eier
  • Inklusive Messbecher mit Eipicker
  • Akustisches Signal (Summer)
  • Edelstahl-Gehäuse
  • Edelstahl-Heizplatte

Was sollte man beim Kauf eines Eierkochers beachten?

Zunächst ist wichtig, dass man sich ein Gerät kauft, das zu den persönlichen Bedürfnissen passt. Beispielsweise braucht ein Single-Haushalt normalerweise keinen Eierkocher, der 8 Eier auf einmal kochen kann. Hier reicht ein kleines Modell für 1-2 Eier, denn es ist platzsparender und verbraucht weniger Energie.
Im entfernteren Sinn ist natürlich auch wichtig, mit welchem Modell man besser zurecht kommt. Wenn man eher der unkompliziertere Typ ist, der seine Eier in das Gerät legen und an einem Knöpfchen drehen möchte, dann ist ein Modell mit Drehregler die richtige Wahl. Für große Familien und experimentierfreudige Köche, die immer mal wieder ihre Eier in verschiedenen Härtegraden brauchen (weich als Frühstücksei, härter für Salate oder Brote …) eignet sich ein Modell besser, in das man die benötigte Menge Wasser einfüllt.

Wichtig ist außerdem, wie leicht sich das Gerät reinigen lässt. Denn auch mit einem Eierkocher lässt es sich – gerade am Anfang – oft nicht vermeiden, dass mal ein Ei platzt und ausläuft. Dann muss man das Gerät im günstigsten Fall mit wenigen Handgriffen sauber bekommen können. Gleiches gilt für die regelmäßige Reinigung von Kalkflecken, die bei einem Eierkocher anfällt.

Kochplatte des Ovomat Eierkochers nach einer Benutzung
Kochplatte des Ovomat Eierkochers – hier ist regelmäßige Reinigung Pflicht

Wie viel Geld sollte man für einen Eierkocher ausgeben?

Der richtige Preis für einen Eierkocher hängt im Grunde vom Verwendungszweck ab. Für denjenigen, der nur hin und wieder mal ein Frühstücksei auf dem Tisch haben möchte reicht schon ein günstiges No-Name-Produkt. Für die Großfamilie, bei der allein zum Frühstück schon 6-8 Eier verspeist werden, sollte für ein gutes Gerät schon tiefer in die Tasche gegriffen werden.

Arm wird man durch den Kauf eines Eierkochers in der Regel allerdings nicht, die günstigsten Geräte liegen bei unter 10 Euro. Das teuerste Gerät, das einem bei der Recherche im Internet ins Auge springt kostet knapp 70 Euro aber wie gesagt: so teuer muss es nicht sein.

Einen qualitativ hochwertigen Eierkocher bekommt man bereits für 30 Euro. Allerdings lassen auch renommierte Hersteller hín China produzieren – der Preis ist in diesem Fall keine Garantie für Made in Germany.

Wenn man sich jedoch einen Eierkocher wünscht, der beispielsweise mit einem Toaster kombiniert ist, muss man natürlich etwas mehr Geld ausgeben, doch auch solche Geräte liegen preislich nicht über 50 Euro.

Eierkocher Test – Welches Gerät ist das Beste?

Zurzeit ist einer der beliebtesten Eierkocher auf dem Markt der Russell Hobbs 14048-56 Stylo für etwa 30 Euro. Er bietet Platz für sieben Eier und verfügt über eine stufenweise Härteeinstellung. Außerdem kann das Modell mit einer Pochierfunktion und eine Abschaltautomatik glänzen und arbeitet mit moderaten 365 Watt.

Ein weiterer guter Eierkocher ist der EK 3136 von Severin, ebenfalls für circa 30 Euro. Die Härte der sechs möglichen Eier wird graduell eingestellt, das heißt er arbeitet mit der entsprechend eingefüllten Wassermenge. Das Modell arbeitet mit 400 Watt und verfügt über eine Abschaltautomatik, ebenso wie über eine transparente Haube, durch die man den Garvorgang beobachten kann.

Der Onyx 8035 kostet etwa 20 Euro und bietet Platz für 7 Eier, die ebenfalls graduell gegart werden. Seine Leistung liegt bei 350 Watt. Bemerkenswert ist die Warmhaltefunktion über deren Sinn man natürlich streiten kann.

Zu den beliebtesten Herstellern von Eierkochern gehört definitiv Russell Hobbs. Die Geräte dieser Marke gehören schon lange zu den besten Eierkochern, aufgrund der vielen besonderen Features und der praktischen Handhabung. Geräte von Severin und Clatronic gehören jedoch auch zu den Topsellern – aufgrund ihres unschlagbar günstigen Preises und der hohen Qualität, die die Eierkocher der beiden Firmen trotzdem bieten. Im oberen Preissegment finden sich Krups und vor allem WMF als oft gekaufte Marken.

Mehr Informationen erhalten Sie im Eierkocher Test 2017.

Pro und Contra von Eierkochern

Die Vorteile von Eierkochern liegen offensichtlich zunächst in der Energieersparnis. Die ist zwar nicht besonders hoch und rechnet sich erst nach etwa zwei Jahren im Vergleich zum Eierkochen auf dem Herd, man hat aber zumindest ein gutes Gefühl dabei und spart doch immer wieder ein paar Cent. Außer Strom spart man hier natürlich auch Wasser, da beim Eierkocher nur ein paar Tropfen Wasser benötigt werden, beim Eierkochen auf dem Herd muss man allerdings einen ganzen Topf voller Wasser erhitzen, was dann in den meisten Fällen jedes Mal wieder weg geschüttet wird.

Auch in der Schnelligkeit schlägt der Eierkocher den Herd um Längen, da sich beim Herd zuerst die Platte, dann der Topf und dann das Wasser erhitzt. Beim Eierkocher wird direkt das Wasser erhitzt, ähnlich wie beim Wasserkocher. Dadurch sind die Eier schneller gekocht und können schnell gegessen oder weiterverarbeitet werden.

Ein ganz wesentlicher Vorteil ist der, dass man die gewünschte Härte der Eier genau einstellen kann! Im Gegensatz zum Herd, bei dem man immer nur die ungefähre Kochzeit abschätzt und hofft, dass die Eier die richtige Härte haben, kann man den Härtegrad exakt festlegen.

Nachteile gibt es bei Eierkochern im Allgemeinen nicht viele. Wenn man einen größeren Eierkocher gekauft hat, als man benötigt (Eierkocher mit 7 Plätzen für 1-2 Eier) muss man mit einer dementsprechend längeren Garzeit rechnen. Ein weiterer Nachteil ist die fehlende Möglichkeit, Eier in verschiedenen Härtegraden kochen zu können. Beim Kochen auf dem Herd nimmt man einfach weiche Eier früher aus dem Wasser als harte Eier, das ist beim Eierkocher nicht so einfach. Hier muss man das Gerät zweimal anmachen, einmal für die weicheren und dann für die härteren Eier. Durch diese Vorgehensweise leidet natürlich auch die Energieersparnis.

Häufige Fragen zu Eierkochern

Severin Eierkocher 3051 mit Messbecher
Severin Eierkocher 3051 mit Messbecher
Was ist eine Warmhaltefunktion?

Sollen die fertigen Eier im Eierkocher nicht abkühlen, benötigt man die Warmhaltefunktion. Allerdings funktioniert das natürlich nur mit harten Eiern, da weiche Eier weiter garen würden. Moderne Eierkocher haben diese Funktion integriert. In diesem Fall sollte man jedoch prüfen, ob das Modell auch eine automatische Abschaltfunktion hat.

Wie funktioniert die Abschaltung beim Eierkocher?

Ist die abgemessene Wassermenge verkocht, registriert das Gerät den fehlenden Wasserstand und schaltet ab und löst hierbei in der Regel einen Summer beziehungsweise Piepton aus.

Wie kommt es zum richtigen Härtegrad?

Die richtige Wassermenge für den gewünschten Härtegrad (weich, mittel, hart) wird mit dem zum Gerät gehörenden Messbecher bestimmt. Problem: ist die Skala nur aufgedruckt, kann sie mit der Zeit verblassen. Besser sind geprägte Zahlen auf dem Becher.

Kann man Eier auch in der Mikrowelle kochen?

Ja, es gibt auch Eierkocher für die Mikrowelle.

Fazit: Sofern man einen Eierkocher kauft, der den persönlichen Bedürfnissen entspricht kann man nicht viel falsch machen. Man sollte beim Kaufen Wert auf die richtige Größe, eine angenehme Handhabung und einen entsprechenden Preis legen. Der liegt bei größeren Modellen, die für den häufigen Gebrauch konzipiert sind etwas über dem Durchschnitt. Wenn man nur hin und wieder Gelüste nach einem gekochten Ei verspürt reicht auch ein kleiner günstiger Eierkocher, oder man kocht seine Eier wie früher auf dem Herd.