Einkochautomaten – Ratgeber für das perfekte Ergebnis

Einkochautomaten sind die moderne Küchenhilfe, um die Ernte aus dem Garten schnell zu konservieren. Aber findige Köche haben inzwischen experimentiert und noch weitere Verwendungszwecke ausprobiert, zum Beispiel das Haltbarmachen von Suppe oder das Erhitzen von Getränken.

Die technische Ausstattung ist hierfür ebenso wichtig wie die Umsicht des Anwenders.

Dieser Ratgeber beschreibt praktische Anwendungen, die sich im Einkochautomaten gut umsetzen lassen.

Ausführliche Informationen rund um die technischen Merkmale eines Einkochautomaten finden Sie hier. Die von uns getesteten Modelle finden Sie im Einkochautomaten Testbericht.

Klassisches Einkochen

Von Alupus - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11328982
Eingeweckte Früchte: Von AlupusEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11328982

Grundsätzlich wird der Einkochautomat zum Einkochen von Obst und Gemüse oder zum Einmachen der Gartenernte verwendet. Ziel beider Garmethoden ist das haltbare Zubereiten von Vorräten für den späteren Verzehr. Der Unterschied zwischen dem Einkochen und Einmachen ist hierbei die Garmethode.

Einkochen im Einkochautomat

So gehen Sie beim Einkochen vor:

  • Um Obst und Gemüse einzukochen, säubern Sie es zunächst, schneiden es in Stücke und schichten es ohne Vorkochen roh in die Einkochgläser.
  • Nun stellen Sie die Gläser in den Einkochautomaten (am besten mit geschlossenem Boden) und erhitzen diese über einen längeren Zeitraum.
  • Nach der Garzeit verschließen Sie die Gläser mit einem Deckel. Ein Gummiring zwischen Deckel und Glasrand sorgt für zusätzliche Dichte.
  • Kühlt das Einkochgut nun ab, entsteht im Innern der Gläser ein Vakuum.

Die Früchte sind ab diesem Zeitpunkt luftdicht verschlossen und dadurch sehr lange haltbar.

Zubereitung der Früchte beim Einmachen

Einmachen ist ein anderer Begriff für die Konservierungsmethode des Pasteurisierens. Die einwirkende Hitze ist dabei viel größer.

  • Sie geben die gesäuberten, geschnittenen und nach Geschmack gewürzten Stücke in einen Kochtopf und kochen alles gründlich durch.
  • Anschließend füllen Sie die entstandene Masse an Gargut heiß in saubere, sterile Gläser, verschließen diese wie beim Einkochen und stellen sie kopfüber zum Auskühlen ab. Das Vakuum entsteht hierbei am Glasboden.

Der Effekt ist ebenfalls eine lange, luftdichte Haltbarkeit Ihrer Einmachergebnisse.

Einkochglasheber
Einkochglasheber

Um die heißen Gläser aus dem Topf zu entnehmen, greifen wir auf einen Glasheber zurück. Das ist wirkungsvoller und sicherer als diverse Improvisationen.

Daher empfehlen wir die Nutzung eines Glashebers um Verbrühungen vorzubeugen.

Der Glasheber von Weck hat sich bewährt und funktioniert im Grunde wie ein Zange. Das Modell passt auf fast alle handelsüblichen Gläser.

Suppen und Saucen einkochen statt einfrieren

Gute Einkochautomaten sind mit einer Zeiteinstellung und einer Temperatur-Vorwahl ausgestattet. Dies können Sie sich zum Kochen und Konservieren verschiedener Suppen zunutze machen. Die Suppe kann bei eher gering gewählter Temperatur im Einkochautomaten gekocht werden. In der Praxis bewähren sich Linsensuppe oder eine schöne, sämige Gulaschsuppe.

Bei Eintöpfen kann die Gefahr bestehen, dass das Kochgut anbrennt. Gegen dieses Risiko hilft eine vorsichtige Temperatureinstellung und häufiges Umrühren.

Soll die Suppe anschließend eingekocht werden, ist dies wie in der obigen Beschreibung möglich. Es entfällt hierbei der zeitliche Aufwand des Einkochens, da Sie die Suppe schon im fertigen Zustand in die Gläser füllen. Vorteilhaft an dieser Methode ist, dass Sie keinen zusätzlichen Platz zum Einfrieren der Suppenportionen benötigen.

Möchten Sie die „Suppe im Glas“ verwenden, brauchen Sie diese nicht aufzutauen, sondern erwärmen entweder das geschlossene Glas oder füllen die eingekochte Portion in einen Topf zum Aufwärmen. Dieses Aufwärmgefäß kann durchaus wieder Ihr Einkochautomat sein. Allerdings lohnt sich dieses Vorgehen eher bei größeren Portionen. Ansonsten steht der Energieaufwand zum Aufwärmen in keinem günstigen Verhältnis zur Portionsgröße.

Ein Tipp zum Kochen und Einkochen von Suppen im Einkochautomat: Probieren Sie dies besser in Automaten ohne Auslaufhahn aus. Auslaufhähne sind eine Schwachstelle dieser Technik. Hier läuft schon bei geringen Undichtigkeiten Flüssigkeit aus.

Den Einkochautomaten zum Entsaften verwenden?

Manche Modelle zum Einkochen sind zusätzlich mit einem Entsaftereinsatz ausgestattet.

Der technische Zweck hierbei ist, dass die Fruchtzellen im heißen Wasserdampf platzen und somit der Saft schonend gewonnen wird. Darunter geben Sie mehrere Liter Wasser und lassen dieses über die einstellbare Temperatur kräftig kochen. Aus dem Auslaufhahn gießen Sie die Saftausbeute direkt in Ihre sterilen, sauberen Glasbehälter.

Der eingekochte Saft hält sich ähnlich lang wie normales Einkochgut aus dem Einkochautomaten.

Einweckgläser mit Gummiring
Einweckgläser mit Gummiring (Von KRiemer/Pixabay.com – CC0 Public Domain)

In der Praxis experimentieren Nutzer mit Tomaten, deren Saft mit etwas Fruchtmus auf die gleiche Methode im Einkochautomaten gewonnen werden kann. Praktisch: Die Haut der Tomaten verbleibt genau wie die Schalen von Kirschen oder Beeren nach dem Entsaften im Entsaftereinsatz des Einkochautomaten.

Getränke im Einkochautomaten erhitzen und warmhalten

Einkochautomaten aus Edelstahl, wie zum Beispiel der Einkochautomat von Severin, können je nach Ausstattung ähnlich einem Samowar zum Erwärmen und Warmhalten von Getränken verwendet werden.

Ein beliebter Verwendungszweck ist das Erhitzen von Glühwein mitsamt den winterlichen Zutaten und das anschließende Warmhalten direkt im Topf. Hierfür wiederum ist ein Automat mit Auslaufhahn empfehlenswert, da hieraus der Glühwein direkt in die Gläser gefüllt werden kann.

Um Tee zuzubereiten, wählen Sie zunächst für das eingefüllte, kalte Wasser die höchste Temperatureinstellung. Ist der Siedepunkt erreicht, können Sie auf eine etwa halb so heiße Temperaturstufe zurückschalten. Zum Bewirten Ihrer Gäste ist dies eine gute Idee, da Sie die Warmhaltestelle nur sporadisch kontrollieren müssen und der Tee oder Glühwein jederzeit eine angenehme Trinktemperatur beibehält.

Fazit: Im Einkochautomat können Sie weitaus mehr als nur Obst und Gemüse konservieren. Die Art der Erhitzung eignet sich in Automaten ohne Auslaufhahn auch zum Kochen von Suppen, mit Auslaufhahn und entsprechendem Einsatz zum ergiebigen Entsaften, selbst von Tomaten.

Schreibe einen Kommentar