Handrührgeräte

Handrührer 3 Mix 7000 von Krups
Handrührer 3 Mix 7000 von Krups

In vielen Haushalten Deutschlands werden sie sehr gerne und sehr oft verwendet: Handrührgeräte. Die praktischen Küchenhelfer werden umgangssprachlich auch als Handrührer, Küchenmixer oder Handmixer bezeichnet und leisten schon seit vielen Jahren gute Arbeit in vielen Küchen.

Wir möchten Ihnen einen umfassenden Überblick über die verfügbaren Handrührgeräte-Geräte geben und bei der Kaufentscheidung behilflich sein. Zunächst gehen wir auf die grundsätzlichen Möglichkeiten ein, die ein solches Gerät bietet. Im Anschluß widmen wir uns wichtigen Merkmalen von Handrührern und wiegen Pro und Contra gegeneinander ab.


Handrührer sind elektrisch betriebene Küchengeräte, die zum Verrühren von diversen Speisen und auch zum Aufschlagen von Sahne verwendet werden können.

Das Gerät besteht im Grunde aus einem Teil, in dem der Motor verarbeitet ist und den Anschlüssen für das Zubehör. Die meisten Geräte bieten 2 bis 5 Geschwindigkeitsstufen und eine Auswurftaste, um die Rührbesen und Knethaken ohne viel zu Kleckern in die Spüle zu befördern. Als weiteres Zubehör kann man sich für seinen Handrührer einen Tischständer und eine spezielle Rührschüssel zulegen.

Ein Handrührgerät ist selbstverständlich erstrangig zum Verrühren da. Viele moderne Rührgeräte liefern allerdings neben den normalen, schneebesenartigen Aufsätzen auch Knethaken zum einfachen Verkneten von Teig, Pürierstäbe, Passierstäbe oder Universalzerkleinerer, mit denen man Obst und Gemüse zerkleinern und pürieren kann.

Handrührer beim Aufschlagen von Eiern, Milch und Mehl
Handrührer beim Aufschlagen von Eiern, Milch und Mehl

Neben den elektrischen Küchenmixern werden auch nach wie vor handbetriebene Rührer angeboten. Sie waren die „Vorgänger“ der heutigen Handrührer und wurden zu Großmutters Zeiten mit einer Kurbel angetrieben. Auch hiermit konnte man schon Rühren, Schlagen, Quirlen und Mixen, allerdings war es natürlich nicht so einfach wie mit den heutigen, elektrisch betriebenen Handrührgeräten.

Handmixer Bestseller

SaleBestseller Nr. 1
Bosch MFQ3530 Handrührer (450 W, 5 Geschwindigkeitsstufen) weiß/grau
  • Leistung: 450 W
  • Merkmale: Fünf Geschwindigkeitsstufen, zusätzliche Moment-/Turbostufe
  • Ergonomisch geformtes Soft-Touch-Gehäuse
  • Besonderheiten: Seperate Auswurftaste für Rührbesen und Knethaken, Kabelumwicklung
  • Lieferumfang: Bosch MFQ3530 Handrührer, 2 Turbobesen, 2 Knethaken
SaleBestseller Nr. 2
Philips HR3741/00 Handmixer (450 Watt, 5 Geschwindigkeiten plus Turbo) weiß/schwarz
  • Handmixer mit Drahtquirlen und Knethaken aus hochwertigem Edelstahl
  • Leistungsstarker 450-W-Motor sorgt für ein glattes, klumpenfreies Ergebnis
  • Fünf Geschwindigkeitsstufen plus Turbo für maximale Kontrolle
  • Kabelclip zum Vermeiden von Kabelsalat
  • Schnelle Reinigung: abnehmbare Teile sind spülmaschinenfest
SaleBestseller Nr. 3
Krups GN5021 Handmixer mit Turbostufe (500 Watt, 3 Mix 5500, Tubo-Quirle und Spriral-Kneter aus edelstahl) weiß/schwarz
  • Handmixer in hochwertigem Design mit stabilem geschlossenem drei Mix Griff
  • Fünf Geschwindigkeitsstufen, Turbostufe
  • Spezielle Form der Quirle garantiert ein sekundenschnelles Ergebnis beim Eiweiß oder Sahneaufschlagen; Eischnee in 60 Sekunden (getestet mit vier Eiweiß und Geschwindigkeitsstufe fünf)
  • Optimale Verarbeitung von bis zu 500 g Mehl zur Herstellung von Brotteig
  • Kompatibel mit dem Zubehör des drei Mix 4000 XL

Was sollte man beim Kauf eines Handrührers beachten?

Beim Kauf eines Handrührgeräts sollte in allen Bereichen auf die persönlichen Bedürfnisse und die Praxis in der Anwendung geachtet werden. Nachfolgend sollen zu verschiedenen Themen gute Tipps gegeben werden, die man beim Kauf eines Handmixers beachten sollte.

Zubehör eines Handrührgerätes

Lieferumfang des Severin Handmixers
Lieferumfang des Severin Handmixers

Bei den meisten Geräten werden die Schneebesen und die Knethaken mitgeliefert. Zusätzliches Zubehör kann im Normalfall dazu gekauft werden. Hier bieten Markenprodukte den Vorteil, dass für sie oft mehr Zubehör auf dem Markt erhältlich ist, als für No-Name-Produkte. Beim Kauf von zusätzlichem Zubehör sollte man allerdings abwägen, ob es wirklich notwendig ist. Falls man nämlich beispielsweise schon einen Pürierstab besitzt benötigt man keinen Pürierstab-Aufsatz für das Rührgerät. Somit spart man dann Geld und Platz im Schrank.

Schalter am Gerät

Zum Ändern der Geschwindigkeit sind auf den meisten Geräten entweder Schalter zum Drehen oder welche zum Schieben angebracht. Hier haben sich bei vielen Hobbyköchen die Regler zum Schieben bewährt, da sie beim Rühren einfacher zu bedienen sind als die zum Drehen. Bei den Drehreglern wird nämlich meistens eine zweite Hand benötigt, mit der man beim Rühren besser die Schüssel festhalten sollte. Den Schieberegler kann man allerdings mit der Hand benutzen, mit der man den Handmixer hält – natürlich nur sofern er geschickt platziert ist.

Fassungen zur Aufnahme von Zubehör
Ein wichtiger Punkt, auf den man beim Kauf von Handmixern achten sollte, ist das Vorhandensein von asymetrischen Fassungen. Besonders bei Knethaken kommt es nämlich oft vor, dass sie falsch eingesetzt werden und das erfolgreiche Kneten des Teiges damit unmöglich wird, weil der Teig dann am Haken „hochsteigt“ und damit das Kneten unmöglich wird. Bei einigen Handmixern wurde deshalb vorgesorgt, indem die Fassung so gebaut wurde, dass die Knethaken nur richtig eingesetzt werden kann.

Leistung des Handrührgerätes
Die Leistung ist beim Rührgerät nicht entscheidend. Die Geräte bieten gewöhnlich zwischen 200 Watt und 500 Watt, wobei für den normalen Gebrauch ein Modell mit 200 Watt absolut ausreicht. Denn je höher die Leistung ist, umso höher ist auch die Gefahr, dass sich das Gerät überhitzt.

Wie viel sollte ein guter Handrührer kosten?

Die Kosten für ein Handrührgerät bewegen sich zwischen 20 Euro und über 200 Euro. Hier kommt es auf die Leistung und das mitgelieferte Zubehör des Gerätes an.

Beim Kauf eines Handrührgerätes gilt: teurer ist nicht automatisch besser.

Gerade günstigere No-Name-Modelle schneiden in der Praxis meistens genauso gut ab, wie die Produkte von Markenherstellern. So überzeugen No-Name-Produkte häufig in Langlebigkeit, Benutzerfreundlichkeit und selbstverständlich dem günstigen Preis. Günstigere Modelle sind allerdings dementsprechend auch nicht für besonders schwere Aufgaben, wie zum Beispiel das Kneten von zähem Teig gemacht. Viele Geräte versagen hier, weil sie für das Verrühren von Pudding oder das Schlagen von Eier gemacht sind.

Die teuren Modelle liefern allerdings einiges an Zubehör, wie sämtliche Aufsätze, Ständer und Rührschüsseln. Auch ihre Leistung ist entsprechend höher, weshalb auch das Kneten von Brotteig kein Problem für sie darstellen sollte. Bei den Rührgeräten im oberen Preissegment bemerkt man hingegen immer öfter eine kurze Lebensdauer und häufige Schwierigkeiten mit der Technik.

Handrührgeräte im Test – Die besten Modelle

Viele glückliche Kunden empfehlen immer wieder den 3Mix von Krups. Dieses Gerät erschien bereits 1959 auf dem Markt und wurde seitdem immer wieder verbessert und verändert. Beispielsweise erschien es zeitweise mit Kartoffelschäleraufsatz, einem Schnitzelwerk oder einem Dosenöffner. Der moderne 3Mix erscheint als günstiges Modell mit 280 Watt und zwei Geschwindigkeitsstufen, das fortschrittlichste verfügt über Leistungsanpassung und bietet die Möglichkeit, die Geschwindigkeit stufenlos einzustellen. (Lesen Sie jetzt unseren Testbericht zum 3 Mix Handrührer.)

Gute Bewertungen erhielten ebenfalls diverse Küchenmixer von Bosch, sowie der Tefal HT4111 mit satten 450 Watt und der Siemens MQ95520N.

Zu den beliebtesten Herstellern von Küchenmixer gehört wohl definitiv Krups, nicht nur aufgrund seines außergewöhnlich langlebigen 3Mix. Auch verschiedene andere Handrührgeräte der berühmten Firma haben die Hobbyköche überzeugen können.
Auch viele Geräte der Firma Bosch gehören zu den Topsellern einschlägiger Onlineshops. Hier finden sich Handmixer im niedrigeren Preissegment, die nur über das übliche Zubehör verfügen und auch günstige Modelle mit diversem nützlichem Zubehör.

Pro und Contra von Handrührern

Natürlich konnten die Menschen vor einem Jahrhundert auch ihre Speisen verrühren und ihre Teige kneten. In Anbetracht dieser Tatsache ist die Anschaffung eines Handrührgerätes nur Geldverschwendung.

Allerdings bietet ein Handmixer etliche Vorteile, die die Kosten sofort wieder wett machen. Das Rühren und Kneten von Speisen ist viel einfacher und kraftsparender, außerdem hat man die Möglichkeit, sich den Kauf eines Stabmixers oder eines Pürierstabs zu sparen.

Die Handhabung hiervon ist außerdem viel einfacher, beispielsweise muss man nicht mehrere Steckdosen in der Küche für verschiedene Geräte besetzen, und man erspart sich auch die Reinigung von verschiedenem Zubehör und diversen Geräten, sondern man reinigt nur die Aufsätze und entfernt ein paar Spritzer vom Gerät. Alles in Allem bietet ein Handmixer für Fans der Kochkunst ausschließlich Vorteile, abgesehen vom Kostenfaktor.

Fazit: Der Kauf eines günstigen Models ist zweckmäßig, wenn das Gerät entweder selten oder ausschließlich für leichte Aufgaben genutzt werden soll. Ein teureres Modell kommt für begeisterte Hobbyköche und -bäcker infrage. Das vielfältige Zubehör und die höhere Leistung machen sich bei intensiver Nutzung schnell bezahlt.